Nähtief

Das berühmte Nähtief.
Hattest du schonmal eins?


Nähen ist ein wunderbares Hobby: Du kannst dich kreativ austoben, kannst deinen Gedanken freien Lauf lassen, abschalten, kreieren, gestalten, etwas für DICH tun.

Es gibt aber, wie bei wohl jedem anderen Hobby auch, Phasen, wo einfach mal die Luft raus ist.
Auf Instagram hatte ich vor kurzem eine Umfrage geteilt und daraus konnte ich erkennen:
Viele von euch hatten bereits schonmal ein Nähtief!

Ich möchte dir heute mal 5 Tipps geben, wie du zurück zum schönsten Hobby der Welt findest!

Denn, eins müssen wir uns zuerst klar machen:
Es ist ein Hobby.
Es soll Spaß machen!

Solltest du gewerblich nähen, ist das für dich natürlich eine etwas andere Sache.
Ich beziehe mich hier auf das Thema ‚Nähen als Hobby‘.

Tipp Nr. 1: Akzeptiere

Meiner Meinung nach ist der erste Tipp bereits der Allerwichtigste!

Es ist okay. Es ist absolut okay, wenn du mal keine Lust aufs Nähen hast.
Du musst nicht jeden Tag produzieren.
Du musst nichts leisten, nichts abgeben, nicht vorweisen und schon gar nicht jemand anderem etwas beweisen!
Es ist DEIN Hobby. Du sollst Spaß daran haben.
Hast du das zur Zeit nicht?
Dann lass es sein.
Warte ab.
Es wird der Tag kommen, an dem du Lust bekommst.


Tipp Nr. 2: Starte klein

Wenn der Tag kommt, an dem du wieder Lust bekommen hast auf Nähen, dann suche dir ein kleines Projekt.
Nähe etwas, was schnell und einfach Ergebnisse erzielt.
Das könnte z.B. eine kleine Tasche sein, ein Haarband oder auch Kleidung die schnell genäht ist, wie z.B. ein Shirt oder ein Rock. Suche das richtige Projekt für dich aus, dass dir Freude bereitet.


Tipp Nr. 3: Stoffauswahl

Wie sieht es in deinem Stoffvorrat aus? Stöbere mal ein bisschen durch deine Stoffe und lasse dich inspirieren! Vielleicht findest du einen Stoff, den du schon lange vernähen wolltest. Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür.
Nutze für dein erstes Projekt nach deinem Nähtief einen Stoff, der dir gut gefällt. Gehe hier keine Kompromisse ein. Vielleicht hast du auch Lust stöbern zu gehen und dir ein paar neue Stoffe zuzulegen?
Auch das kann helfen um dich ein wenig zu inspirieren!
Solltest du aktuell kein Geld für Stoff ausgeben wollen, dann schau doch mal in deinem Kleiderschrank nach ob es Kleidungsstücke gibt, die du gerne upcyclen möchtest?
Ich habe auch immer eine kleine Kiste bereit stehen mit Kleidungsstücken, die ich nicht mehr trage oder die zu klein / zu groß geworden sind. Dort kann ich dann immer mal wieder schauen, worauf ich Lust habe. So lassen sich übrigens auch immer toll verschiedene Kleidungsstücker kombinieren! Schaue hierzu doch mal meine Upcycling-Projekte an.
Du findest sie im Menü unter Nähen -> Upcycling.


Tipp Nr. 4: Lass dich inspirieren

Du weißt gerade einfach nicht was du nähen sollst? Auch das Stöbern durch deine Stofflager hat dir zu keiner großen Inspiration verholfen?
Dann husch doch mal schnell rüber zu den sozialen Netzwerken:
Auf Instagram, Facebook, Pinterest und Co. gibt es immer grandiose Ideen, die du nachnähen könntest!
Gib über die Suchfunktion oder über Hashtags Stichwörter ein, die du gerne umsetzen würdest.
Das können sehr präzise Stichwörter sein wie z.B. Gürteltasche oder du suchst nach Oberbegriffen wie z.B. schnelles Shirt nähen.
Du wirst sicher fündig werden!


Tipp Nr. 5: Mach langsam

Niemand hetzt dich.
Nähe langsam und Stück für Stück. Solltest du nicht so viel Zeit haben oder die Lust ist immernoch nicht richtig da, dann warte einfach noch ein paar Tage ab!
Nimm dir Zeit für deine Projekte. Konzentriere dich aufs Nähen.
Nach einem Nähtief solltest du nicht ‚mal nebenbei‘ etwas nähen.
Suche die wie in den letzten Tipps beschrieben ein Projekt für dich aus.
Starte langsam.
Nähe mit Bedacht.


Ich hoffe, ich konnte dir mit diesen Tipps etwas helfen, dein Nähtief zu überwinden.
Denk daran: Jeder hat mal so eine Phase und es ist okay!

Happy Sewing!

Hast du diesen Beitrag schon gesehen?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.