Gastbeitrag von Darlene
zum Freebook HENRIETTE


Das erste Mal ein Schnittmuster nach Maß erstellen


Als Ann-Kathrin ihren Probenähaufruf für Henriette startete, dachte ich: „Da will ich unbedingt mitmachen.“
Schon länger wollte ich mich für ein Probenähen bewerben, hatte aber entweder keine Zeit oder noch nicht den Mut.
Im neuen Jahr gab es dann so viele Aufrufe und ich hatte mir vorgenommen neues auszuprobieren.
Also los, nimm deinen Mut zusammen und versuch es. Beim ersten mal wird es sicher eh nicht klappen.


Doch das hat es. Unglaublich! Ich habe mich riesig gefreut, war aber auch sehr aufgeregt. Nicht nur, dass es mein erstes Probenähen war, ich sollte nun auch noch den Schnitt nach meinen eigenen Maßen selbst anfertigen! Oh je, ob ich das schaffe? Braucht man dafür nicht mehr Kenntnisse und Wissen?
Ich war mir sehr unsicher, aber jetzt war ich nun mal dabei, also ran an die Anleitung! Obwohl, eigentlich brauche ich ja erstmal Stoff. Also wurde welcher bestellt. Bei der Lieferung gab es Komplikationen, also hat sich der Prozess etwas verzögert. Und das fand ich gar nicht so schlimm. So hatte ich einen Grund mich noch ein wenig, wenn auch nur einige Tage, vor der Anleitung und dem Erstellen des Schnittmusters zu drücken.


Jetzt aber. Ich habe die benötigten Maße an mir abgemessen und zur Vorsicht meinen Freund nochmal nachmessen lassen, damit auch alles stimmt.
Nach der Anleitung habe ich meine Maße in die kleinen Formeln eingetragen und ausgerechnet, welche Werte ich für das Erstellen brauche. Ich hatte kein Schnittmusterpapier, also habe ich mir einfach ein paar A4 Blätter geschnappt und aneinandergeklebt, wie bei einem ausgedruckten Schnittmuster.

Dann habe ich mich endlich dazu aufgerafft und angefangen die Linien zu zeichnen und die Punkte zu markieren, so wie es in der Anleitung angegeben war. Die Punkte wurden dann noch verbunden.
Zack. Das war´s schon. So einfach?
Das ging aber schnell. Sicher, dass ich nicht was falsch gemacht habe? Nochmal alles geprüft und meinen Schnitt mit den Fotos aus der Anleitung verglichen. Sieht doch gut aus.

Ann-Kathrin hatte ein Foto von meinem Schnitt gesehen und mir noch ganz liebe Tipps gegeben bezüglich meiner Ärmel.
Jetzt konnte es losgehen. Den Schnitt auf meinen Stoff gelegt, alles ausgeschnitten und genäht.
Nun ja, ich musste feststellen, dass ich mich mit der Länge etwas vertan hatte und mein Oberteil bauchfrei war. Aber das war halb so wild, schnell noch ein bisschen Stoff zurecht geschnitten und tolle Rüschen an den unteren Rand der Bluse genäht.
Für die nächsten Henrietten, habe ich dann mein Schnittmuster nochmal um die gewünschte Länge verlängert, so passiert das kein 2.mal.


Mein erster Versuch war fertig und ich liebe ihn! Es gefiel mir total, dass ich ein Schnittmuster nach meinen Maßen kreieren konnte.
Vor allem die Flexibilität in der Anleitung mit vielen Beispielen, fand ich extrem hilfreich. Wenn ich es z.B. enger oder weiter haben wollte, konnte ich das einbeziehen und so wirklich einen Schnitt kreieren, der den Preis „Lieblingsschnitt für Oberteile“ von mir erhalten hat.


Außerdem konnte ich mich entscheiden, ob ich den Schnitt nach Anleitung nähe oder mich kreativ austobe und so ein paar besondere Details erschaffe. Alles an diesem Prozess hat mir, anders als erwartet, so viel Spaß gemacht und ich freue mich wahnsinnig auf weitere Schnitte, die ich nach meinen Maßen nähen kann.

Ich habe durch diesen Prozess viele neue Kenntnisse erlangen können:
Bei jedem vorgefertigten Schnitt für Oberteile, messe ich nun zum Beispiel immer die Länge und untere Breite, um zu schauen, ob sie mir so gefällt oder ich noch etwas verändern möchte.
Vorher habe ich mir darüber nie Gedanken gemacht und mich hinterher geärgert, wenn das Kleidungsstück z.B. zu kurz war.



Ich habe mittlerweile meine vierte Henriette genäht, eine weitere ist in Planung. Oh, und das Kleid muss ich auch noch ausprobieren! Ich geh dann mal mehr Stoff kaufen!



Ich hoffe ich konnte dir ein wenig Mut machen, dich auch an ein Schnittmuster zu wagen, dass du mit deinen eigenen Maßen selbst erstellst. Trau dich, es lohnt sich.
Viel Erfolg und Spaß wünsche ich dir!

Happy Sewing!


Darlene von DieNähEule

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.